*
Eingangsportal Inhaltsseite
blockHeaderEditIcon
Einstiegsportal in die Schweiz
Menu top
blockHeaderEditIcon

Kantonswappen klein
blockHeaderEditIcon

Kantonswappen AargauKantonswappen Appenzell AusserrhodenKantonswappen Appenzell InnerrhodenKantonswappen Basel-LandKantonswappen Basel-StadtKantonswappen BernKantonswappen FreiburgKantonswappen GenfKantonswappen GlarusKantonswappen GraubündenKantonswappen JuraKantonswappen LuzernKantonswappen NeuenburgKantonswappen NidwaldenKantonswappen ObwaldenKantonswappen SchaffhausenKantonswappen SchwyzKantonswappen SolothurnKantonswappen St. GallenKantonswappen TessinKantonswappen ThurgauKantonswappen UriKantonswappen WaadtKantonswappen WallisKantonswappen ZugKantonswappen Zürich

Tessin Topografie (Titel)
blockHeaderEditIcon

Kanton Tessin / Topografie

Tessin Topografie Tal Fluss See Stausee
blockHeaderEditIcon

Kanton Tessin / Tal

Talschaft / Anfang - Ende

Magadino-Ebene  /  Magadino - Bellinzona
Val Morobbia  /  Giubiasco - Carena
.....Val​maggina  /  _ - All'Orto
Val Riviera  /  Bellinzona - Biasca
Valle Leventina  /  Biasca - Airolo
Val Blenio  /  Biasca - Campo Blenio
Val Canaria  /  Airolo - Grasso della Froda
Val Bedretto  /  Airolo - Foppe

Val Blenio  /  Biasca - Campo Blenio
Val Pontirone  /  Loderio - Alpe di Sceng
Val Malvaglia  /  Malvaglia - Dandrio
Val Soi  /  Dangio-Torre - Soi
Valle Santa Maria  /  Olivone - Lukmanierpass
Val Camadra  /  Campo Blenio - Greina (GR)
Val di Campo  /  Campo Blenio - Gana Negra Pass
Val di Carassino  /  Lago di Luzzone - Piottapass

Val Verzasca  /  Gordola - Sonogno
Valle di Mergoscia  /  Mergoscia - Alpe di Bietri
Val della Porta  /  San Antonio - Corte di Fondo
Val Carecchio  /  Lavertezzo - Alpe Rognoi
Val d'Osura  /  Brione - Capanna Osola
Val Mött  /  Costa - Pizzi del Rabbioso
Val d'Efra  /  Frasco - Montada
Val Vegorness  /  Sonogno - Corte
Val Redòrta  /  Sonogno - Redortapass

Terre di Pedemonte  /  Ponte Brolla (Gde Locarno) - Intragna
Val Maggia  /  Ponte Brolla (Gde Terre di Pedemonte) - Bignasco (Gde Cevio)
Val Rovana  /  Cevio - Cerentino
Val Campo  /  Cerentino - Cimalmotto (Gde Campo)
Val Bosco  /  Cerentino - Bosco/Gurin
Val Lavizzara  /  Bignasco - Fusio (Gde Lavizzara)
Valle di Peccia  /  Peccia (Gde Lavizzara) - Zotta
Val Bavona  /  Bignasco - Sant Carlo  •  12 km

Centovalli  /  Ponte Brolla - Camedo
Valle Onsernone  /  Intragna - Spruga
.....Valle di Vergeletto  /  Russo - Pizzo di Porcarese

Val Vedeggio  /  Monte Ceneri - Agno
Val d'Isone  /  Camignolo - Isone
Val di Serdena  /  Isone - Monte Segor
Val di Caneggio  /  Isone - Corte di Campo
Val Cassarate  /  Lugano - Tesserete
Val Colla  /  Tesserete - Bogno

Val Tresa  /  Ponte Tresa - Luino [I]
Malcantone  /  Croglio - Breno
Val Magliasina  /  Caslano - Mugena

Valle di Muggio  /  Morbio Inferiore - Scudellate

...

Kanton Tessin / Fluss

Fliessgewässer / Quelle - Mündung

Ticino  /  Nufenenpass/Pizzo Nero - Magadino → [Verbano (Lage Maggiore)]  •  91 km
Brenno  /  _ - Biasca → [Ticino]  •  34,4 km
.....Lesgiüna  /  _ - Loderio → [Brenno]  •  _ km
.....Orino  /  _ - Semione (Gde Serravalle) → [Brenno]  •  _ km

Maggia  /  Lago di Narèt - Maggia-Delta → [Lago Maggiore]  •  55,8 km
Melezza  /  Valle Vigezzo [I] - Losone → [Maggia]  •  40 km
.....Isorno  /  Pizzo Medaro [I] - Intragna → [Melezza]  •  24 km

Verzasca  /  Lago Barone (Pizzo Barone) - Tenero → [Lago Maggiore]  •  34 km
Riale d'Agro  /  _ - Lavertezzo → [Verzasca]
.....Riale di Pincascia  /  _ - Forno → [Riale d'Agro]
Osura  /  _ - Brione → [Verzasca]
Redòrta  /  _ - Sonogno → [Verzasca]

Vedeggio  /  Valle di Caneggio/Val di Serdena - Agno → [Luganersee] •  27 km
Magliasina  /  Monte Gradiccioli - Caslano → [Luganersee]  •  15 km
Tresa  /  Ponte Tresa - Luino [I] → [Lago Maggiore]  •  15 km

Mara  /  Lanzo d'Intelvi [I] - Dogana - Maroggia → [Luganersee]
Breggia  /  Monte Generoso - Chiasso - Cernobbio [I] → Comersee
Laveggio  /  Riva San Vitale - Sta Margherita → Gaggiolo

...

Kanton Tessin / See

Kanton Tessin, Region Luganese / See

Luganersee  /  Kanton TI, [Italien]  •  271 müM  •  Fläche 48,90 km2
.Anteil TI: Fläche 30,86 km2  •  Bezirk Lugano

see  /  Gde Ka  •  _ müM  •  Fläche _ ha  •  KO _
see  /  Gde Se  •  _ müM  •  Fläche _ ha  •  KO_
...

Kanton Tessin, Region Locarnese / See

Lago Maggiore  /  Kanton TI, [Italien]  •  193 müM  •  Fläche 211,59 km2
......Anteil TI (Verbano): Fläche 42,03 km2  •  Bezirk Locarno

Noz  /  Gde Sa  •  _ müM  •  Fläche _ ha  •  KO _

Kanton Tessin, Region Centovalli / See

see  /  Gde  •  _ müM  •  Fläche _ ha  •  KO _
see  /  Gde  •  _ müM  •  Fläche _ ha  •  KO _

see  /  Gde  •  _ müM  •  KO 

Kanton Tessin, Region Valle Maggia / See

weiher  /  Gde   •  _ müM  •  Fläche _ ha  •  KO _
weiher  /  Gde   •  _ müM  •  Fläche _ ha  •  KO _

weiher  /  Gde   •  _ müM  •  Fläche _ ha  •  KO _

Kanton Tessin, Region Val Verzasca / See

see  /  _ müM  •  Fläche _ km2
see  /  _ müM  •  Fläche _ km2
see  /  Gde  •  _ müM  •  Fläche _ ha  •  KO 
...

Kanton Tessin, Region Bellinzonese / See

see  /  Gde  •   _ müM  •  Fläche _ ha  •  KO _
see  /  Gde  •   _ müM  •  Fläche _ ha  •  KO _
see  /  Gde  •   _ müM  •  KO _
...

Kanton Tessin, Region Valle Leventina / See

Lago Tremorgio  /  Gde Prato  •  1'830 müM  •  Fläche 39 ha  •  KO 698.420/148.340
Laghetti della Miniera  /  Gde Quinto  •  2'536 müM  •  Fläche _ ha  •..KO _
Laghetti di Giübin  /  Gde Quinto  •  2'090? müM  •  Fläche _ ha  •  KO _
Laghetti di Taneda  /  Gde Quinto  •  2'300? müM  •  Fläche _ ha  •  KO _
Laghetto dell'Alpe  /  Gde Quinto  •  2'010 müM  •  Fläche _ ha  •  KO _
Lago Cadagno  /  Gde Quinto  •  1'921 müM  •  Fläche _ ha  •  KO _
Lago dei Campanitt  /  Gde Quinto  •  2'377 müM  •  Fläche _ ha  •  KO _
Lago dello Stabbio  /  Gde Quinto  •  2'351 müM  •  Fläche _ ha  •  KO _
Lago dell'Isra  /  Gde Quinto  •  2'321 müM  •  Fläche _ ha  •  KO _
Lago di Dentro  /  Gde Quinto  •  2'504 müM  •  Fläche _ ha  •  KO _
Lago di Dentro  /  Gde Quinto  •  2'298 müM  •  Fläche _ ha  •  KO _
Lago di Tom  /  Gde Quinto  •  2'022 müM  •  Fläche _ ha  •  KO _
Lago di Scai  /  Gde Quinto  •  2'300 müM  •  Fläche _ ha  •  KO _
Lago Scuro  /  Gde Quinto  •  2'451 müM  •  Fläche _ ha  •  KO _
Lago della Segna  /  Gde Quinto  •  2'190 müM  •  Fläche _ ha  •  KO _
...

Kanton Tessin, Region Val Blenio / See

see  /  Gde  •  _ müM  •  Fläche _ ha  •  KO _
see  /  Gde  •  _ müM  •  Fläche _ ha  •  KO _
see  /  Gde  •  _ müM  •  KO _
...

Kanton Tessin, Region Mendrisiotto / See

see  /  Gde Ge  •  _ müM  •  Fläche _ ha  •  KO _
see  /  Gde Mo  •  _ müM  •  Fläche _ ha  •  KO _

...

Kanton Tessin / Stausee

Kanton Tessin, Locarnese / Stausee

Lago dei Cavagnöö (Cavagnoli)  /  Gde Cevio  •  Bogenstaumauer H x L = 111 x 320 m
Fläche 46 ha  •  Niveau 2'310 müM  •  Betrieb 1968  •  KO 681.627/145.373

Lago del Narèt  /  Gde Lavizzara  •  Betrieb 1970
Bogenstaumauer H x L = 80 x 440 m  •  Gewichtsstaumauer H x L = 45 x 260 m
Fläche 73 ha  •  Niveau 2'310 müM  •  KO 686.798/147.947  •  Hinweis: Per Auto erreichbar

Lago del Sambuco  /  Gde Lavizzara  •  Bogenstaumauer H x L = 130 x 363 m
Fläche 1,11 km2  •  Niveau 1'461 müM  •  Betrieb 1956  •  KO 693.090/146.495
Hinweis: Per Bus oder Auto erreichbar

Lago di Vogorno (Verzasca-Staudamm)  /  Gde Gordola, Tenero-Contra  •  Bogenstaumauer H x L = 220 x 380 m
Fläche 1,68 km2  •  Niveau 470 müM  •  Betrieb 1965  •  KO 708.800/117.120  •  Hinweis: Per Bus oder Auto erreichbar

Lago di Palagnedra  /  Gde Centovalli  •  Bogenstaumauer H x L = 72 x _ m
Fläche 25 ha  •  Niveau 486 müM  •  Betrieb 1952  •  KO 691.790/112.690
...

Kanton Tessin, Leventina/Val Blenio / Stausee

Lago di Lucendro  /  Gde Airolo  •  Pfeilerstaumauer H x L = 73 x 269 m
Betrieb 1947  •  Fläche 54 ha  •  Niveau 2'134 müM  •  KO 684.595/157.335

Lago di Luzzone  /  Gde Blenio  •  Bogenstaumauer H x L = 225 x 600 m  •  Betrieb 1963  •  Ausbau 1998  •  Fläche 1,27 km2  •  Niveau 1'606 müM  •  KO 717.935/158.515  •  Hinweis: Per Auto erreichbar

Ritomsee (Piora)  /  Gde Quinto  •  Gewichtsstaumauer H x L = 27 x 309 m  •  Betrieb 1920  •  Ausbau 1950
Fläche 1,49 km2  •  Niveau 1'850 müM  •  KO 695.920/155.065  •  Hinweis: Per Standseilbahn erreichbar

Lago Tremorgio  /  Gde Prato  •  Naturstausee  •  Betrieb _
Fläche 39 ha  •  Niveau 1'851 müM  •  KO 698.420/148.340

...

Top
Tessin Topografie Berg
blockHeaderEditIcon

Kanton Tessin / Berg

Kanton Tessin / Berg

a
...

Kanton Tessin / Berg

a
...

Kanton Tessin / Berg

a

...

Tessin Topografie Pass
blockHeaderEditIcon

Kanton Tessin / Pass

Kanton Tessin / Passstrasse

Region Luganese / Passstrasse

Col  /  Gsta  •  _ müM

Ja  /  Rei  •  _ müM

Region Locarnese / Passstrasse

Monte Ceneri  /  Cadenazzo - Rivera (Gde Monteceneri)  •  554 müM  •  Restaurant  •  KO 713.438/110.803

Passo Alpe di Neggia  /  Vira (Gde Gambarogno) - Indemini  •  1'394 müM  •  Restaurant  •  KO 708.850/107.565

Region Bellinzonese / Passstrasse

San Bernardino  /  Bellinzona - Thusis (GR)  •  2'066 müM  •  seit _ •  Restaurant

Region Valle Leventina / Passstrasse

Nufenenpass  /  Airolo - Ulrichen (VS)  •  2'478 müM  •  seit 1969  •  Restaurant

Gotthardpass  /  Airolo - Hospental (UR)  •  2'108 müM  •  seit 1830  •  Restaurant

Region Val Blenio / Passstrasse

Lukmanierpass  /  Biasca - Disentis (GR)  •  1'917 müM  •  seit _  •  Restaurant
...

Kanton Tessin / Fussweg

Region Luganese / Fussweg

müM

Region Locarnese / Fussweg

Cristallinapass  /  San Carlo (Valle Bavona) - Airolo (Bedrettotal)  •  2'568 müM  •  KO _
Pass Quadrella  /  Bosco/Gurin - Campo  •  2'137 müM  •  KO _

Pass St. Anna  /  Gerra/San Nazzaro - Indemini  •  1'342 müM  •  KO _

Region Bellinzonese / Fussweg

San-Jorio-Pass  /  Giubiasco - Comersee [I]  •  2'012 müM  •  KO _

Valle Leventina / Fussweg

Baretapass  /  Valle Leventina - Aquacalda (Valle Santa Maria)  •  2'272 müM  •  KO _
Passo delle Columbe  /  Ritómsee (Leventina) - Alpe Casaccia (Valle Santa Maria)  •  2'381 müM  •  KO _
Passo del Sole  /  Ritómsee (Leventina) - Acquacalda (Valle Santa Maria)  •  2'376 müM  •  KO 702.220/154.290
Passo dell'Uomo  /  Ritómsee (Leventina) - Lukmanierpass  •  2'218 müM  •  KO _

Narapass  /  Faido (Leventina) - Val Blenio  •  2'123 müM  •  KO
Predélppass  /  Faido (Leventina) - Val Piora/Val Blenio  •  2'450 müM  •  KO _

Campolungopass  /  Rodi-Fiesso (Leventina) - Fusio (Val Verzasca)  •  2'318 müM  •  KO _

Piattopass  /  Chironico (Leventina) - Sonogno (Val Verzasca)  •  2'110 müM  •  KO _

Region Val Blenio / Fussweg

Piottapass  /  Dangio-Torre (Val Blenio) - Lago di Luzzone  •  2'030 müM  •  KO _
Sta  /  Be - La  •  _ müM  •  KO _
...

Region Mendrisiotto / Fussweg

Hpass  /  Rifft - Sden  •  _ müM  •  KO _

...

Tessin Topografie Terra mirabilis
blockHeaderEditIcon

Kanton Tessin / Terra mirabilis

Kanton Tessin / Höhle

Region _ / Höhle

a
...

Kanton Tessin / Insel

Region Locarno / Insel

Ascona, Brissago, Ronco  /  Brissago Inseln  •  Lage: Verbano (Schweizer Teil des Lago Maggiore)
.San Pancrazio  •  Fläche 25'568 m2  •  Höhe 6,5 m  •  Villa mit Restaurant  •  erbaut 1927 im Stil eines italienischen Renaissance-Palazzos  •  botanischer Garten mit einer Vielfalt an subtropischen und exotischen Pflanzenarten (ca. 1'700)  •  angelegt durch die damalige Besitzerin der Insel, Baronin St-Léger um 1885-1920

.Sant’Appolinare  •  Fläche 8'186 m2  •  Höhe 6,9 m  •  Ruine der Kirche Sant'Apollinare

Region Leventina / Insel

Giornico  /  Isola dei due ponti  •  Säumerinsel  •  Inselgrotto  •  Lage: Im Fluss Tessin
...

Kanton Tessin / Schlucht

Region Locarnese / Schlucht

Maggia-Schlucht  /  Lage: Ponte Brolla (Gde Terre di Pedemonte) - Avegno (Gde Avegno-Gordevio)

Ramogna-Schlucht  /  Lage: Locarno - Cardada (Gde Locarno)

Rovana-Schlucht  /  Lage: Collinasca (Gde Cerentino) - Rovana (Gde Cevio)

Region Onsernonetal / Schlucht

Isorno-Schlucht  /  Lage: Intragna - Grenze [CH/I]

Region Leventina/Blenio / Schlucht

Biaschina-Schlucht  /  Lage: Lavorgo (Gde Faido) - Giornico
Piottino-Schlucht  /  Lage: Rodi (Gde Prato) - Polmengo (Gde Faido)
Stalvedro-Schlucht  /  Lage: Airolo - Piotta (Gde Quinto)

Brenno-Schlucht  /  Lage: Olivone (Gde Blenio) - Acquarossa

Region Mendrisiotto / Schlucht

Breggia-Schlucht  •  Naturpark Geologie  •  seit 2001  •  65 ha  •  Besucherzentrum Ghitello
Lage Naturpark: Gde Balerna, Breggia, Castel San Pietro, Morbio Inferiore
Hinweis: Der Schlucht entlang verläuft die insubrische Linie, die das Gestein der tektonischen Platte des Nordens von derjenigen des Südens trennt / das Besondere liegt daran, dass hier die Entwicklungsstufen nicht untereinander liegen / sondern die einzelnen Schichten horizontal sichtbar werden / im Park sind viele geschützte Pflanzen und Tiere heimisch
...

Kanton Tessin / Schutzgebiet

Region Luganese / Schutzgebiet

Monte Caslano  /  Naturpark  •  15 Infotafeln  •  Geologische und botanische Vielfalt der Tessiner Landschaft
Muzzano  / Naturschutzgebiet

Park San Grato  /  seit 1957  •  seit 1983 öffentlich  •  Fläche 6,2 ha  •  690 müM  •  artenreiche Sammlung an Azaleen und Rhododendren  •  Aussicht auf Luganersee  •  Lage: San Grato, Carona

Region Locarnese / Schutzgebiet

Naturschutzgebiet Bolle di Magadino  •  seit 1982  •  Fläche 6,6 km2  •  Lago Maggiore, Ticino, Verzasca  •  Auenwälder, Moorbiotope, Sumpfgebiete  •  grosse Vielfalt der Pflanzen- und Tierwelt  •  seltene Vogelarten

Nationalpark des Locarnese  •  seit 2011  •  Fläche 222 km2  •  Nationalpark  •  einsame Täler, wilde Schluchten, dichte Wälder, schroffe Gipfel, verträumte Weiler  •  Brissago-Inseln, Centovalli, Valle Onsernone, Rosso di Ribia  •  Lage: 14 Gemeinden im Bezirk Locarno

Ascona, Brissago, Ronco  /  Naturschutzgebiet  •  Infotafeln  •  Lage: _

Region Bellinzonese / Schutzgebiet

Mittelalterliche Wehranlage  •  UNESCO Weltkulturerbe  •  seit 2000  •  Lage: Bellinzona
Die 3 Burgen sind zusammen mit der mit Zinnen bewehrten Doppelmauer Zeugen mittelalterlicher Befestigungsbaukunst  •  oberer Abschluss der Mauer ist eine 4,7 m breite Wehrstrasse  •  alle 3 Burgen stehen auf je einem felsigen Hügel über Bellinzona
.Castelgrande  •  ausgebaut 1473-86 als Burg St. Michael auf Vorgängerbauten aus dem 13. Jh.  •  ab 1503 hiess sie Burg Uri  •  ab 1818 wieder St. Michael  •  Lift von der Piazza del Sole durch den Fels zur Burg
.Castello di Montebello  •  ausgebaut 1473-86 als Burg St. Martin auf Vorgängerbauten aus dem 13. Jh.  •  ab 1503 hiess sie Burg Schwyz  •  ab 1818 wieder St. Martin
.Castello di Sasso Corbaro  •  erbaut nach der Schlacht von Giornico 1479  •  ab 1503 hiess sie Burg Unterwalden

Geschichte: Von den Mailänder Herzögen im 15. Jh. als Bollwerk gegen Überfälle aus dem Norden gebaut  •  die Mauer reichte einst bis an das rechte Ufer des Ticino  •  eine 1487 erbaute Brücke mit vielen Bögen über den Ticino war die Fortsetzug der Mauer  •  das Bollwerk (die 3 Burgen mit den Mauern dazwischen) bildete eine strategische Talsperre am südlichen Ende der Pässe Nufenen, St. Gotthard, Lukmanier und San Bernardino, alles damalige Saumpfade  •  Bellinzona bildete damals, in der Zeit der Visconti und Sforza von Mailand, den Herren des Tessins, die Schlüsselstellung zu den Pässen  •  ab der Eroberung 1503 besetzten jeder der 3 Urkantone je eine Burg  •  bis zur Französischen Revolution waren die Burgen Sitz ihrer Landvögte für die ennetbirgische Politik  •  diese residierten aber in einem Palazzo in der Stadt und überliessen die Burg den Schlossknechten  •  Mitte des 19. Jh. kam eine weitere Mauer bei Sementina auf der anderen Seite des Ticino dazu

Region Blenio / Schutzgebiet

Parc Adula  •  seit 2010  •  Fläche Kernzone 170 km2, Fläche Umgebungszone 894 km2  •  Regionaler Naturpark  •  Greina-Hochebene, Rheinquellen, Rheinwaldhorn, Zervreilahorn, Calancatal  •  Lage: 17 Gemeinden in den Bezirken Moesa, Surselva, Viamala im Kt. Graubünden und im Bezirk Blenio im Kt. Tessin

Region Mendrisiotto / Schutzgebiet

Monte San Giorgio  /  seit 2003  •  _ km2  •  UNESCO Weltnaturerbe  •  Lage: Meride (Gde Mendrisio)
Wichtige Fossillagerstätten der mittleren Trias, einer geologischen Periode vor ca. 240 Mio. Jahren
...

Kanton Tessin / Wasserfall

Region Locarnese / Wasserfall

Gerra (Gde Gambarogno)  /  Wasserfall  •  Lage: _

Region Valle Maggia / Wasserfall

Foroglio (Gde Cevio)  /  Foroglio Wasserfall  •  Höhe 110 m  •  KO _
Giumaglio (Gde Maggia)  /  Riale di Giumaglio Wasserfall  •  Höhe _ m  •  KO _

Riveo (Gde Maggia)  /  Soladino Wasserfall  •  Höhe _ m  •  KO _

Region Verzascatal / Wasserfall

Sonogno  /  Wasserfall La Froda  •  Lage: _  •  Höhe _ m  •  KO _

Region Luganese / Wasserfall

Sessa (Malcantone)  /  Pevereggia-Wasserfall  •  Lage: Busino  •  KO _

Region Bellinzonese / Wasserfall

Biasca
Ri della Froda-Wasserfall  •  Lage: Cantoi  •  KO 718.850/134.500
Santa Petronilla-Wasserfall  •  Lage: Santa Petronilla  •  KO 718.330/134.665

Lodrino (Gde Riviera)  /  Riale di Lodrino-Wasserfall  •  KO 717.430/128.065

Osogna (Gde Riviera)  /  Nala-Wasserfall  •  Lage: Santa Maria del Castello  •  KO 719.400/130.325

Region Leventina / Wasserfall

Airolo  /  Calcascia-Wasserfall  •  Lage: Corecco  •  KO 692.370/152.035
Dalpe  /  Piumogna-Wasserfall  •  2 Kaskaden  •  Lage: Val Piumogna  •  KO 702.150/147.115
Faido  /  Gribbiasca-Wasserfall  •  Lage: Gribbio  •  KO _
Piotta (Gde Quinto)  /  La Foss-Wasserfall  •  4 Kaskaden  •  Lage: Quatsegn

Quinto  /  Wasserfall Laghetti di Taneda  •  KO 696.040/157.090

Region Mendrisiotto / Wasserfall

Rovio  /  Sovaglia-Wasserfall  •  Höhe 16 m  •  Lage: _

...

Tessin Topografie Klima Geologie
blockHeaderEditIcon

Kanton Tessin / Klima

Der Kanton Tessin reicht von den Alpengipfeln bis in subtropische Zonen des Mittelmeerraumes / er bietet eine Auswahl gegensätzlicher Landschaften und Vegetationen auf engstem Raum / dabei laufen die grossen Längstäler sanft in die südlichen Ebenen aus / vor Nordwinden geschützt und gegen Süden völlig offen, herrscht am Südrand der Alpen ein mildes, stark mediterran beeinflusstes Klima

Um die Seen Lago Maggiore, Luganer- und Comersee, Iseo- und Gardasee liegt die insubrische Region / der Name kommt von den Insubrern, die im 5. Jh. vChr. dieses Gebiet besetzten / botanisch vermittelt es ein einheitlich beinahe mediterranes Bild in einer Voralpenlandschaft vom Lago Maggiore bis zum Gardasee / geobotanisch unterscheidet sich das Gebiet jedoch in einzelne Landschaften

Das Klima der insubrischen Region zeichnet sich durch warme Temperaturen und reiche Niederschläge aus / der Einfluss der Seen macht sich einerseits an der Ufern und anderseits auch in den anliegenden Tälern bemerkbar / die insubrische Vegetation steht im Einklang mit diesem Klima und ist ausgesprochen wärmeliebend / im östlichen Teil (Gardasee) sind die Niederschläge gering / hier überwiegen Oliven- und Zitronenbäume / im westlichen Teil (Lago Maggiore, Luganer- und Comersee) gedeihen exotische Pflanzen wie Azaleen, Kamelien, Kirschlorbeer, Korkeichen, Magnolien, Oleander, Rhododendron / Pflanzen mit Vorliebe für feuchtes subtropisches Klima / die dichten Wälder und die Hügelzüge Insubriens begünstigen ein üppiges Wachstum / eine mittlere Höhe von 700 müM, milde Winter und der Temperaturausgleich durch die Seen sind wichtige Faktoren

Die Flora Insubriens besteht einerseits aus seit jeher ansässigen Pflanzen / ebenso wie auch bewusst eingeführte oder unbewusst eingeschleppte Pflanzenarten (Neophyten) / bewusst eingeführt wurden seit dem 16. Jh. Agave, Feigenbaum, Opuntie, Lorbeer (Laurus nobilis), 'Tessiner Palme' Trachycarpus fortuneii, Paradiesbaum, Buddleja / die Pflanzenwelt hat sich nach dem Rückzug der Gletscher entwickelt / viele Bergpflanzen zogen sich in die Ebene zurück / mediterrane Pflanzen verschwanden mit der Eiszeit / bspw. Palmen, Magnolien, Sequioia, Gingko, Kampfer

Die Pflanzenarten Cytisus scoparius und Teucrium scorodoniasind sind atlantischer Herkunft / aus den Steppen stammen Dictamus albus und Genista tinctoria / Bergpflanzen sind Crocus albiflorus, Globularia cordifolia, Polygala chamaebuxus

Unterhalb von 1'000 müM ist die Edelkastanie die dominierende Baumart / sie wurde von den Römern in die Tessiner Täler eingeführt / deren Früchte waren über Jahrhunderte das Hauptnahrungsmittel der Tessiner

...

Kanton Tessin / Geologie

Der Kanton Tessin ist durch den Verbano und die Magadinoebene zweigeteilt / beide und alles nördlich davon heisst Sopraceneri / hier herrschen stattliche Flüsse, felsige Gegenden und schroffe Gipfel vor / südlich davon heisst Sottoceneri, ein Labyrinth von Geländekammern und Tälern

Die eiszeitlichen Gletscherströme haben ihre Spuren hinterlassen / im Norden durch typische Erosionsformen wie Karren (Kalkfelsen) und Trogtäler / im Süden durch Aufschüttungen von End- und Grundmoränen / der Aufbau der Tessiner Alpen wird vor allem von Gneisen und Graniten bestimmt / die nach Süden hin zunehmend Kalkdecken tragen / im Süden gibt es Porphyr und gestreiften Marmor / im Norden Granit und Gneis, das kristalline Urgestein vulkanischen Ursprungs / diese Materialien sind harmonisch in den historisch und kunstgeschichtlich bedeutsamen Bauwerken verarbeitet

Valle Maggia

Die Maggia bringt mit ihren Wassermassen ungeheure Mengen an Geröll und Sand mit / in ihrem Bachbett liegen eine Vielzahl an geschliffenen und mit Mustern versehenen Steinen in allen Formen und Grössen / das Wasser ist klar und sauber / der Maggia entlang liegen viele Auenlandschaften / breite Kiesbänke und Auenwälder bieten reiche Biotope

Val Verzasca

Hier hat die Verzasca durch die Strömung ihr Bachbett zu regelrechten Kunstwerken geformt / und Blöcke aus Gneis, Granit, Quarz und Feldspat in Jahrtausenden blank geschliffen / mitgerissene Kieselsteine und Sand formen schwungvolle Rundungen in die Felsen / das smaragdgrüne Wasser ist vollkommen klar und sauber

Der Erdschicht im Verzascatal besteht hauptsächlich aus Silikaten wie Gneis und Granit / der Boden hat einen hohen Säuregehalt / deshalb wächst hier eine ärmere Flora, im Vergleich zu anderen Tälern im Tessin, wo die Böden kalkhaltiger sind / es gedeihen nur Pflanzen, die in der Lage sind, sich an trockene und nährstoffarme Böden anzupassen

Bergsturz Biasca

Bei Biasca, am Eingang des Bleniotales, erfolgte am 30.09.1512 ein Bergsturz vom Monte Crenone, an der Flanke des Pizzo Magno / er blockierte den Eingang in das Tal, heute noch sichtbar am öden Geröllfeld / der Schuttkegel staute den Brenno zu einem mächtigen See auf / als die Wassermassen 3 Jahre später den Bergsturzkegel durchfressen hatten, verwandelte das Lawinenmaterial das untere Tal des Ticino bis zum See hin in eine vermurte Ödnis / nach einer weiteren Überschwemmung 1868 ging man daran, den wildverzweigten Unterlauf zu kanalisieren und seine Sümpfe trocken zu legen / die Magadinoebene wurde so Jahrzehnte später zum wertvollen Agrarland

...
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail